WOVENHAND “TEN STONES”

Wovenhand - Ten Stones

”Sind das Indianer?” hat die Newsletter-Leserin Marie- Luise aus Bad Kissingen angefragt nach der Vorstellung der neuen CD von WOVENHAND im letzten Jahr. Die CD ist bereits September 2008 erschienen und beim ersten Hördurchgang war ich nicht in Stimmung gewesen für “Ten Stones, hatte die Platte nach der Benotung beiseite gelegt und mir vorgenommen, sie etwas später für den Online- Auftritt auf zu bereiten. Zwei Monate später: Here We Go!

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.

TITELVERZEICHNIS:

The Beautiful Axe
Horsetail
Not One Stone
Cottowkin Road
Iron Feather
White Knuckle Grip
Quiet Nights Of Quiet Stars
Kicking Bird
Kingdom Of Ice
His Loyal Love

Time

3:36
5:49
5:09
3:55
4:40
4:29
5:10
2:37
5:33
5:13

Note

 

 

 

Und die Überraschung ist gross (aber eigentlich hätte ich es erahnen müssen). Bei “TEN STONES” handelt es sich um eine Platte, die um so besser gefällt, desto mehr man sie hört. Die zehn Stücke erzeugen eine Stimmung aus 60ies, 70ies und modernem 90er-Jahre-Flair. “The Beautiful Axe” erinnert in Gesang und Gitarrensound klar an die ”Joshua”-Phase von U2. Ohne Punkt und Komma gleitet der Opener in das atmosphärisch- monumentale “Horsetail” über. Americana pur.

Auch “Not One Stone” macht plötzlich Punkte durch den dichten kompakten rockgitarrigen Klang. Die drei Musiker (bei einigen Songs durch Gastauftritte verstärkt) verursachen einen dicht miteinander verwobenen Soundteppich, aus denen allenfalls die Stimme von Eugene hervorsticht. Es ist, als ob Du irgendwo (das orangebraunrostige Cover vor Augen) ganz oben am Grand Canyon stehst, in die Ferne siehst (und wen wundert es - die Band kommt aus Colorado) und dabei den Adlern und ihren Flugspielen zusiehst.

WOVENHAND ist ein Nebenprojekt des Horsepower 16 - Sängers David Eugene Edwards und ist momentan zum Trio geschrumpft, aber das tut der Musik keinen Abbruch. Bassist PASCAL HUMBERT und ORDY GORRISON erfüllen pflichtbewusst ihren Part und legen so wie in “White Knuckle Grip” das Grundfundament für dicke Rock-Grooves (erinnert ganz stark an U2’s “Bullet The Blue Sky”), die sich aber bei einer kurzen Spielzeit von gerade mal 42 Minuten mit ambienten ruhigeren Songs die Waage halten.

Der mördermässig-gute Track auf der CD ist dann natürlich das sich nach indianischen Stammesgesängen anhörende “Kicking Bird”, das über Jahre hinaus ein Klassiker werden kann und mit Sicherheit einige Musikfans auf WOVENHAND einstimmen dürfte..

FAZIT:

Wovenhand’s Musik ist christlich, göttlich, und von oben sieht der grosse Manitu zu und überwacht unser Tun, leitet uns (manchmal), wenn wir ihn dabei unterstützen, in die richtigen Pfade. Bei Wovenhand hat er vor allem die Gedankengänge von David Eugene Edwards in sofern beeinflusst, ein majestätisches Werk ab zu liefern, das - da bin ich mir 100 pro sicher - noch in dreissig Jahren - vor allem wegen des authentischen Rock-Sounds aktuell sein wird. Und “die Indianer” sind gar nicht so weit hergeholt. Respekt, Marie-Louise!

Veröffentlichung: 09. September 2008 (TOTAL TIME: 41:32)

für alle Fans von: U2 - Jane’s Addiction - 16 Horsepower

Webseite: www.myspace.com/wovenhand  

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK

Zurück zur Übersicht - Back to the previous page
AUF DEN NAMEN
KLICKEN ZUM
REINHÖREN

AUF DEN BUTTON
KLICKEN BEI
KAUFLUST